Abschiebewahn nach Afghanistan stoppen!

3. Jun. 2017

Afghanistan, KunduzNur unter massivem und gewalttätigem Polizeieinsatz in Nürnberg haben die Behörden in Bayern einen Schüler aus einer Berufsschule gezerrt, um ihn nach Afghanistan abzuschieben. „Dieser Vorfall steht sinnbildlich für die unsinnige Abschiebepolitik der  Parteien, die das Wort ‚christlich‘ in ihren Namen führen“, ärgert sich Ottmar von Holtz. CDU und vor allem die CSU stehen für eine harte Abschiebepolitik und scheuen sich nicht davor, junge Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, nach Afghanistan abzuschieben. „Das muss ein Ende haben!“ fordert von Holtz.

Verwandte Artikel